Elektrisch-akustische Stimulation

Finden Sie hier alle Informationen dazu, wie ein EAS-System (elektrisch-akustische Stimulation) funktioniert und wie es auch Ihnen bei einem Hörverlust im Hochtonbereich helfen kann.

Was ist EAS?

Können Sie manche Töne besser hören als andere? Hören Sie Stimmen immer dumpf und undeutlich? Haben Sie das Gefühl, Sie hören trotz Hörgerät nicht gut genug?

Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, dann können Sie vermutlich hochfrequente Töne nicht richtig hören. Die Art von Hörverlust, bei der man hohe Töne nicht mehr (gut) hören kann, nennt man Hochtonschwerhörigkeit bzw. „partieller Hörverlust“. Er kommt sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern recht häufig vor.

EAS verbindet zwei wichtige Technologien miteinander: Das Cochlea-Implantat zur Wiederherstellung der hohen Töne und das Hörgerät zur Verstärkung der tiefen Töne. Im EAS-System sind diese beiden Technologien in einem Gerät vereint, damit Sie das gesamte Klangspektrum hören können. Das bedeutet, dass Sie wieder Gesprächen folgen und Musik genießen können.

EAS Infographic
Töne mit niederer Frequenz
Töne mit hoher Frequenz
SONNET 2 EAS Anatomie des Ohres 1 2 3

Töne mit niederer Frequenz - Technologie eines Hörgeräts

  1. Klänge werden von den Mikrofonen des Audioprozessors aufgenommen.
  2. Tiefe bzw. niederfrequente Töne werden verstärkt und durch das Ohrpassstück ins Ohr geleitet.
  3. Diese Töne werden von der Cochlea normal verarbeitet und an das Gehirn weitergeleitet.
SONNET 2 EAS Anatomie des Ohres 1 2 3

Töne mit hoher Frequenz - Technologie eines Cochlea-Implantats

  1. Klänge werden von den Mikrofonen des Audioprozessors aufgenommen.
  2. Die hohen bzw. hochfrequenten Töne werden als elektrische Impulse an das Implantat weitergeleitet.
  3. Diese Töne werden von der Cochlea normal verarbeitet und an das Gehirn weitergeleitet.
Vorteile eines EAS

Mehr als nur Hören

EAS steigert nachweislich Ihr Hörvermögen. Dies bewirkt zahlreiche Verbesserungen in Ihrem Alltag:

  • Sie treffen sich wieder gerne mit Freunden und Bekannten
  • Sie können die Beziehung zu Ihrer Familie weiter vertiefen
  • Sie hören besser in lauter Umgebung, z.B. in einem Restaurant
  • Telefonieren fällt Ihnen leichter
EAS-System
EAS Erhalt des Restgehörs

Die perfekte Wahl

Das EAS-System besteht aus zwei Teilen: dem Implantat und dem Audioprozessor. Der Audioprozessor wird außen am Kopf hinter dem Ohr getragen. Er verfügt über Mikrofone, die alle Geräusche um Sie herum aufnehmen und diese an das Implantat und das Ohrpassstück in Ihrem Ohr weiterleiten. Für ein optimales Hörergebnis tragen Sie den Audioprozessor den ganzen Tag und legen Ihn nur zum Schlafen ab.

Das Implantat wird bei einer Operation hinter Ihrem Ohr unter die Haut eingesetzt und arbeitet mit dem Audioprozessor zusammen, damit Sie ein möglichst natürliches Hören erleben können. Da Sie das Implantat viele Jahre verwenden, sollten Sie bei der Wahl des Produkts keine Kompromisse eingehen.

easyMRI 
SYNCHRONY 2

SYNCHRONY 2 für EAS

Großartige Klangqualität ist nur mit einem großartigen Implantat möglich. Mit SYNCHRONY 2 profitieren Sie von der neuesten EAS-Technologie und der höchsten MRT-Sicherheit, die es derzeit für ein Implantat gibt.

Der größte Vorteil des SYNCHRONY 2 ist jedoch die große Auswahl an besonders weichen und flexiblen Elektroden. Lesen Sie hier mehr über die MED-EL Elektroden und erfahren Sie, wie diese das Beste aus Ihrem Hörvermögen herausholen.

Mehr erfahren

SONNET EAS Audioprozessor

Ideal für jeden Tag

Der SONNET 2 EAS Audioprozessor ist leicht und besonders angenehm zu tragen. Das spritzwasserfeste Design macht ihn zum idealen Begleiter, der sich nicht nur perfekt in Ihren Alltag einfügt, sondern sich auch optisch Ihrem Stil anpasst.

Und nicht zu vergessen: die Richtmikrofone des SONNET 2 EAS liefern Ihnen eine bessere Klangqualität als jemals zuvor.


Mehr erfahren

SONNET EAS
SONNET EAS für Kinder
 Nutzer berichten
„Ich kann mir mein Leben nicht ohne EAS vorstellen."
Wie EAS mein Leben verändert hat

Wie Elektrisch-akustische Stimulation mein Leben verändert hat

Mehr erfahren

Die nächsten Schritte

Was kommt jetzt auf Sie zu? Wir erklären Ihnen, welche Schritte auf Sie zukommen, wenn Sie ein Cochlea-Implantat erhalten.

1

Voruntersuchung

Zuerst führen Sie ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihrem Arzt. Dieser prüft, ob Sie ein geeigneter Kandidat für EAS sind und ob es weitere medizinische Faktoren gibt, die es zu berücksichtigen gilt. Im Krankenhaus erklären die für Sie zuständigen Ärzte und Pfleger Ihnen und Ihrer Familie den Ablauf der OP und die weiteren Schritte.

2

Implantation

Die Operation selbst ist ein Routineeingriff und dauert normalerweise ein bis zwei Stunden. Sie kann unter Vollnarkose, aber auch mit lokaler Anästhesie durchgeführt werden. In der Regel sind Sie am nächsten Tag schon wieder auf den Beinen. Je nach Krankenhaus und Ihren persönlichen Bedürfnissen kann es auch sein, dass Sie ein paar Tage im Krankenhaus bleiben. 

3

Aktivierung

Ungefähr 4 Wochen nach der Implantation haben Sie Ihre erste Anpassung. Diese wird auch „Aktivierung“ genannt, denn Ihr Audiologe schaltet dabei Ihren Audioprozessor und das Implantat zum ersten Mal ein, sodass Sie die ersten Klänge hören. Im Rahmen dieser Anpassung wird der Audioprozessor genau auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Hörvermögen abgestimmt.

4

Rehabilitation

Nach der Aktivierung ist es wichtig, dass Sie an einem Rehabilitationsprogramm teilnehmen. Das hilft Ihnen dabei, sich an das „neue" Hören mit Ihrem EAS-System zu gewöhnen. Nur wenn Sie regelmäßig üben, können Sie das volle Potential Ihres Implantats ausschöpfen. Die Übungen können Sie sowohl mit einem Sprachtherapeuten als auch allein zu Hause durchführen. 

Kontakt

Sie hätten gerne mehr Informationen über unsere Hörlösungen? Füllen Sie das Kontaktformular aus und wir melden uns bei Ihnen.

Jetzt ausfüllen