Hörimplantat-Unternehmen und ADA-Partner MED-EL gewinnt TRIGOS-Award 2020

Sep 16, 2020

MED-EL, der führende Experte für Hörlösungen und Wirtschaftspartner der Austrian Development Agency (ADA), erhält Österreichs renommierteste Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften. MED-EL überzeugte die Jury in der Kategorie „Internationales Engagement“ mit seinem Projekt zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Bangladesch und der Elfenbeinküste – unterstützt von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit.

Wien/Innsbruck, 16. September 2020 – Heute Nachmittag verkündete die zwölfköpfige Jury des TRIGOS-Award 2020 die Gewinnerinnen und Gewinner jenes Preises, der in Österreich exemplarisch für verantwortungsvolles Wirtschaften steht. Das Tiroler Familienunternehmen MED-EL, Branchenführer im Bereich implantierbare Hörlösungen, überzeugte in der Kategorie „Internationales Engagement“ mit seinem innovativen Programm zur Verbesserung der Diagnose und Rehabilitation von Hörschäden in Bangladesch und der Elfenbeinküste. Die Austrian Development Agency (ADA) unterstützte die prämierte Initiative bisher mit einer halben Million Euro.

Auszeichnung für mutiges Vorzeigeprojekt

Die TRIGOS-Jury begründete die Auszeichnung für MED-EL folgendermaßen: „Die Initiative von MED-EL ist ein exzellent konzipiertes und etabliertes Projekt, das die Diagnose und Rehabilitation von Hörschäden in den nationalen Gesundheitssystemen Bangladeschs und der Elfenbeinküste wesentlich verbessert. Es erhöht die Lebensqualität sowie die soziale Inklusion von Menschen mit Hörbeeinträchtigungen um ein Vielfaches. Als Best-Practice-Beispiel hat das mutige Social-Impact-Projekt eine starke Signalwirkung für andere Unternehmen.“

Mit Entwicklungsländern auf „Hörreise“ gehen

Von der Diagnose bis zur Rehabilitation ist die so genannte "Hearing Journey" hörgeschädigter Menschen nicht selten ein langer Prozess. Hochmodernes Know-how und fachliche Expertise entlang der gesamten „Hörreise“ entscheiden über den langfristigen Erfolg von Hörimplantaten sowie die soziale Integration ihrer Nutzerinnen und Nutzer – und damit letzten Endes über deren Lebensqualität. Besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern gestaltet sich das oft als große Herausforderung. Damit die nachhaltige Entwicklung von Hörimplantaten dort überhaupt erst möglich ist, müssen einige Hürden überwunden werden. Mit Unterstützung der ADA hat MED-EL diese Hürden in Bangladesch und der Elfenbeinküste in Angriff genommen.

Über Trainings, Workshops und Informationsveranstaltungen sowie mit dem technischen Equipment für statistische Erhebungen und Hörscreening-Programme für Neugeborene und Schulkinder stärkt MED-EL in diesen beiden Ländern das Bewusstsein für Hörschäden und ihre Ursachen, schafft Diagnose- und Rehabilitationsmöglichkeiten und verbessert das Wissen über Hörschäden und ihre Behandlung. Das Projekt richtet sich vor allem an Hebammen und Krankenpflegepersonal, Eltern und Lehrende, Regierungsbehörden sowie Ärztinnen und Ärzte, Universitätspersonal und lokale Selbsthilfegruppen. Insgesamt erreicht die Initiative über 2.600 Personen. Für die Verwirklichung des Projekts arbeitet MED-EL mit der österreichischen Entwicklungsorganisation ICEP und mit der ADA zusammen.

Gemeinsam gesellschaftlichen Mehrwert schaffen

"Mit MED-EL bauen wir seit 2018 auf eine Kooperation mit einem österreichischen Unternehmen, das sich mit viel Innovation und nicht weniger Commitment für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Bangladesch und der Elfenbeinküste einsetzt. Wir freuen uns, dass wir unsere bisherige Zusammenarbeit nun zu einer strategischen Partnerschaft ausbauen. So wollen wir die Voraussetzungen für neue Strukturen und nachhaltige Verbesserungen in unseren Partnerländern ermöglichen“, betont ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter. Die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit hat das Engagement von MED-EL in diesen beiden Ländern bisher mit 500.000 Euro gefördert und damit den Grundstein für eine langfristige Kooperation gelegt.

Strategische Partnerschaften zielen auf systemische Verbesserungen in Entwicklungs- und Schwellenländern ab und leisten einen messbaren Beitrag zur Erreichung der Globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung, der Sustainable Development Goals (SDGs). Die ADA entwickelt dabei zusammen mit ihren Partnern ein Konzept, bringt ihr fachliches Know-how ein und mobilisiert Ressourcen, Netzwerke und Kontakte.

Partnerschaft mit Wirkung

"Als weltweiter Innovationsführer bei der Lösung von Hörverlusten wollen wir die soziale Wirkung entlang unserer Wertschöpfungskette fördern. Die Auszeichnung mit dem TRIGOS, einem der wichtigsten österreichischen Preise im Bereich „Corporate Social Responsibility“, und die Partnerschaft mit der ADA bestärken uns in unserem Tun. Die vorliegenden Projekte geben uns die Möglichkeit, dieser Verantwortung in fragilen Märkten gerecht zu werden und einen Beitrag zu besseren Lebensbedingungen vor Ort zu leisten. Das gelingt uns, indem wir unser Fachwissen über unser Kerngeschäft hinaus integrieren. So erfüllen wir unsere Mission: die Überwindung von Hörverlust als Barriere für Kommunikation und Lebensqualität“, sagt Dr. Ingeborg Hochmair, CEO von MED-EL.

Der TRIGOS wurde heuer bereits zum 17. Mal in sechs Kategorien vergeben – insgesamt 166 Unternehmen haben sich für den begehrten Award beworben.

 

Über die Austrian Development Agency (ADA)

Die Austrian Development Agency, die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, unterstützt Länder in Afrika, Asien, Südost- und Osteuropa bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. Gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen setzt die ADA derzeit Projekte und Programme mit einem Gesamtvolumen von 500 Millionen Euro um.

Rückfragehinweis:

Austrian Development Agency,
die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit 

Mag. Katharina Schreiber
Tel.: +43 190399-2414
katharina.schreiber@ada.gv.at
https://www.entwicklung.at/

Über MED-EL

MED-EL Medical Electronics, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, Ihre richtungsweisende Forschung führte zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI), das erstmals 1977 von Professor Kurt Burian am Allgemeinen Krankenhaus (AKH) Wien implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 2.200 Personen aus 75 Nationen in 33 Niederlassungen.

Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 123 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantatsysteme, ein System zur elektrisch-akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte.

 

Pressestelle

MED-EL Medical Electronics
Fürstenweg 77a
A - 6020 Innsbruck
T: +43 (0) 577 885-182
E: press@medel.com
www.medel.com

 

Icon_ContactPresse-Kontakt

MED-EL Niederlassung Wien
Tel.: +43 1 3172400 2202
E-Mail:
press-vienna@medel.com
www.medel.com