MED-EL lädt zu „Ein Fest für die Ohren“

3. Mai von 13 bis 18 Uhr im Gartenpalais Liechtenstein (Wien 9, Fürstengasse 1)



April 21, 2017 — (Wien, Österreich) — Einmal um ein überlebensgroßes Ohr spazieren oder die eigene Lautstärke beim Schreien messen: Der österreichische Hörimplantate-Hersteller MED-EL lädt Interessierte ein, in einer interaktiven Ausstellung kostenlos spannende Stationen auszuprobieren. Jung und Alt haben im einzigartigen Ambiente des Palais Liechtenstein die Möglichkeit, mehr über den Hörsinn zu erfahren: seine Wichtigkeit, schädliche Einflüsse und neue Hilfsmittel bei Schwerhörigkeit. Durch den Nachmittag mit Gewinnspiel führt Peter Rapp.


Das Programm

  • Bestaunen Sie das Riesenohr
  • Schreiraum: Testen Sie, wie laut Sie schreien können und lassen Sie sich dabei fotografieren
  • Noiseman: Finden Sie gemeinsam mit dem Schallforschungsinstitut heraus, wie laut Sie Musik hören
  • Binaurales Hören: Probieren Sie, welchen Unterschied es macht, ob Sie mit beiden oder nur einem Ohr hören
  • Band „Federspiel“: Erwürfeln Sie ein Musikstück
  • Erfahren Sie, welche heutigen technischen Innovationen Ludwig van Beethovens Taubheit geheilt hätten
  • Knochenleitung: Versuchen Sie über den Knochen zu hören
  • Interessante Exponate aus der HNO-Medizingeschichte des Josephinums
  • Testen Sie Ihr Gehör beim Tag der offenen Tür im ZENTRUM HÖREN vor Ort


Führung mit Peter Rapp sowie Gewinnspiel

  • Peter Rapp führt durch die Ausstellung
  • Drehen Sie am Glücksrad und gewinnen Sie


Die Bedeutung des Hörens erfassen

„Der Hörsinn ist der leistungsfähigste und empfindlichste unserer Sinne. Wir brauchen ihn um am Leben teilzuhaben“, sagt DI Ewald Thurner, Area-Manager von MED-EL Österreich. Bei „Ein Fest für die Ohren“ lässt sich das Hören mit allen Sinnen erfassen. Die interaktive Ausstellung ist unterhaltsam und spielerisch aufbereitet und lädt zum Ausprobieren ein.


Über MED-EL

MED-EL Medical Electronics mit Hauptsitz in Innsbruck und 31 Niederlassungen weltweit ist ein führender Anbieter von Hörimplantat-Systemen. Als Pioniere entwickelten die österreichischen Wissenschaftler und Gründer des Unternehmens, DI Dr. Ingeborg und Prof. Dr. Erwin Hochmair 1977 das erste mikroelektronische Mehrkanal-Cochleaimplantat und legten 1990 mit der Einstellung ihrer ersten Mitarbeiter den Grundstein der Unternehmensgeschichte. Aktuell beschäftigt das Unternehmen mehr als 1.800 Angestellte. Das Cochleaimplantat war und ist bis heute der erste tatsächlich realisierte Ersatz eines Sinnesorgans. Im Bereich implantierbarer Lösungen zur Behandlung unterschiedlicher Arten von Hörverlust bietet MED-EL mit dem Cochleaimplantat-, dem Mittelohrimplantat-, dem EAS (kombinierte Elektrisch Akustische Stimulation) System, dem Hirnstammimplantat (ABI) sowie dem ersten aktiven Knochenleitungsimplantat weltweit die breiteste Produktpalette. Menschen in über 115 Ländern können heute mithilfe eines Produkts von MED-EL hören. Weitere Informationen finden Sie unter www.medel.com.


Rückfragen

Tamara Knapp
MED-EL Elektromedizinische Geräte Gesellschaft m.b.H., Niederlassung Wien Zentrum Hören
Fürstengasse 1, 1090 Wien
T: +43 1 3172 400 22 33
E: Tamara.Knapp@medel.com
www.medel.com

© 2019 MED-EL

We are using first- and third-party cookies which enable us to enhance site navigation, analyse site usage, and assist in our marketing efforts. Please click on 'Accept' to agree to the usage of cookies and hide this message permanently. You can find a list and description of the cookies used in our Cookie Policy.