Hören und Hörverlust Glossar
J
Q
U
W
X
Y

Bonebridge

Die Bonebridge ist ein Knochenleitungsimplantat, das für Personen geeignet ist, die an Schallleitungshörverlust und kombiniertem Hörverlust oder an einseitiger Taubheit leiden. Bei der Bonebridge wird der Schall mittels Knochenleitung zum Innenohr übertragen, wo er wie normaler Klang verarbeitet wird. So werden Probleme im Außen- und Mittelohrbereich, die den natürlichen Weg der Schallwellen behindern, umgangen.

​Das System besteht aus einem extern getragenen Audioprozessor (Amadé BB) und einem chirurgisch eingesetzten Implantat (BCI), das direkt unter der Haut liegt. Die langjährige Erfahrung mit anderen "intact skin" Implantaten zeigt, dass es bei dieser Art von Hörimplantaten selten zu Komplikationen oder Hautirritationen kommt.
ZURÜCK

© 2017 MED-EL