Aufgehorcht: Die Hör-Werkstatt im Deutschen Museum


In der Experimentier-Werkstatt des Deutschen Museums erkunden Kinder und Erwachsene die faszinierende Welt unseres Gehörs.


Starnberg, Mai 2017 – Unsere Ohren sind wahre Hochleistungsorgane, die uns dabei helfen, die Welt um uns zu erschließen. Wie genau funktionieren sie? Das können Kinder, aber auch Erwachsene, ab dem 1. Juni 2017 in der „Hör-Werkstatt“ des Deutschen Museums in München erforschen. Möglich wird das durch die enge Zusammenarbeit mit dem ScienceCenter AUDIOVERSUM in Innsbruck. Außerdem gibt es für die jungen Forscher auch etwas zu gewinnen: Beim MED-EL Erfinder-Wettbewerb „ideas4ears: Lauscher auf – junge Erfinder gesucht!“ entwickeln Kinder im Alter von 6 bis 11 sowie von 12 bis 15 Jahren Ideen, wie man die Lebensqualität von Menschen mit Hörverlust verbessern kann.

Unsere Ohren sind regelrechte Naturtalente: Dank tausender Haarsinneszellen im Innenohr können wir bis zu 400.000 Töne unterscheiden, die in den Frequenzbereich von ungefähr 20 bis 20.000 Hertz liegen. Das reicht vom tiefen Grollen eines Gewitters in der Ferne bis zu einem hohen Quietschen eines bremsenden Zugs. Und weil wir zwei Ohren besitzen, kann unser Gehirn diese akustischen Signale so verarbeiten, dass wir räumlich hören. So können wir feststellen, wo ein Geräusch herkommt – das hilft uns dabei, uns im Alltag besser zurechtzufinden. Übrigens: Unsere Ohren schlafen nie, so haben sie schon unsere Vorfahren bei Nacht gewarnt, sobald sich etwa ein Raubtier aus dem Gebüsch näherte.


Diese faszinierende Welt des Hörens können Interessierte im Alter zwischen 7 und 99 Jahren ab dem 1. Juni 2017 in der Hör-Werkstatt im Deutschen Museum in München entdecken. Dabei finden sie spielerisch Antworten auf spannende Fragen: Wie funktioniert unser Gehör? Wie können wir das Hören verstärken oder Lärm dämpfen? Die jungen Forscher können entdecken, ob aus Kopfhörern Musik in verträglicher Laustärke ertönt und welche Töne sie wahrnehmen. Auch können sie herausfinden, wie Ludwig van Beethoven - trotz seiner Taubheit - Musik hören konnte und wie das noch heute moderne Hightech-Hörhilfen inspiriert.
Die Hör-Werkstatt findet in der Experimentier-Werkstatt des Deutschen Museums in München statt: Sie ist ein Mitmachbereich inmitten der Physikausstellung, in dem Besucher ab sieben Jahren an kreativen Experimenten mit Alltagsbezug tüfteln können. Zu sehen sind unter anderem auch Exponate des AUDIOVERSUM, der Erlebniswelt für Hören und Staunen in Innsbruck. Alle Termine sowie weitere Informationen zur Hör-Werkstatt finden Interessierte hier: www.deutsches-museum.de/experimentier-werkstatt2

Pünktlich zum Beginn der Hör-Werkstatt startet zudem der Erfinder-Wettbewerb „ideas4Ears – Lauscher auf – junge Erfinder gesucht!“, ins Leben gerufen vom österreichischen Medizintechnikunternehmen MED-EL. Hier können Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren ihre Ideen für Erfindungen einreichen, die die Lebensqualität von Menschen mit Hörverlust verbessern. „Dieser Wettbewerb soll nicht nur den Erfindergeist der Kinder fördern. Er zeigt gleichzeitig die Herausforderungen auf, denen sich Menschen mit Hörverlust und Taubheit in ihrem Alltag stellen müssen,“ sagt Dr. Hansjörg Schößer, Geschäftsführer von MED-EL Deutschland, „Einen passenderen Kooperationspartner als das Deutsche Museum hätten wir nicht finden können, denn nirgendwo in Deutschland werden Erfindergeist und technologische Errungenschaften besser präsentiert.“ Im Rahmen der Hör-Werkstatt stellt MED-EL verschiedene Vorteile moderner Hörlösungen vor und möchte möglichst viele junge Leute für den Erfinder-Wettbewerb gewinnen.


Apropos Erfinder, die Jury des „ideas4ears“-Erfinderwettbewerbs ist hochkarätig besetzt. Neben den MED-EL Firmengründern Dr. Ingeborg und Prof. Erwin Hochmair ist der Erfinder des Mittelohrimplantats VIBRANT SOUNDBRIDGE Geoffrey Ball Schirmherr des Wettbewerbs: „Schon vom ersten Tag waren Innovationen der Motor unserer Arbeit, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. MED-EL, selbst von Erfindern gegründet, ist der beste Beweis dafür, wie positiv eine geniale Idee das Leben von Menschen mit Hörverlust beeinflussen kann. Ich wünsche mir, dass der MED-EL ideas4ears-Wettbewerb junge Menschen inspiriert und sie dadurch mehr über Hörverlust und Wege der Bewältigung desselben lernen.“

Für die besten Ideen gibt es eine Reise zur Firmenzentrale von MED-EL nach Innsbruck zu gewinnen, Inklusive Firmenführung und Treffen mit verschiedenen MED-EL Erfindern. Zehn Bluetooth-Kopfhörer können ebenfalls gewonnen werden. Der weltweite Gewinner wird am Welterfindertag am 9. November 2017 in Innsbruck bekanntgegeben. Einsendeschluss ist der 8. Oktober 2017. Weitere Informationen sind hier zu finden: www.ideas4ears.com/de

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH

Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL in Starnberg gegründet. Rund 100 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Cochleaimplantat-Systemen und Mittelohrimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Schweiz, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen finden Sie unter www.medel.de.


MED-EL Care & Competence Center GmbH

Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Deutschland GmbH. Geschäftsführer der MED-EL Care & Competence Center™ GmbH und der MED-EL Deutschland GmbH ist Dr. Hansjörg Schößer. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort-und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungsund Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH finden Sie unter care.medel.com


AUDIOVERSIUM

Das AUDIOVERSUM ist die interaktive Erlebniswelt zum Hören und Staunen in Innsbruck. Als ScienceCenter verbindet es Medizin, Technik, Bildung und Kunst und fasziniert Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland. Multimediale Installationen, in Kooperation mit dem renommierten Ars Electronica Center Linz entwickelt, laden zum Mitmachen ein und schärfen die Sinne. Initiator des Museums ist MED-EL, der weltweit führende Anbieter implantierbarer Hörsysteme.


Verantwortlich für den Inhalt

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
Deutschland


Geschäftsführer MED-EL Deutschland GmbH

Dr. Hansjörg Schößer


Pressekontakt

Julia Kujawa, Tel: +49 8151 770373, E: Julia.Kujawa@medel.de

© 2017 MED-EL